Sie sind hier

Zwei Niederlagen in Hamburg und trotzdem Sieger ...

Na, ganz so war es nicht. Wir sind am Samstag mit einem ersatzgeschwächten Team zur letzten Doppelrunde der 2. Bundesliga Nord gefahren. Auf einen Einsatz unserer polnischen Freunde verzichteten wir aus Kostengründen, denn eine Abstiegsgefahr bestand nicht mehr.

Im ersten Wettkampf trafen wir auf eine St. Pauli-Mannschaft, die in voller Besetzung antrat. Zum ersten Mal spielte auch der spanischen GM J. Jiminez (2.544 Elo) mit, so dass nicht nur unsere Vorbereitung nicht mehr stimmte, sondern dadurch der Gegner hoch favorisiert war. Faris Kalabic gelang zunächst ein sicheres Remis gegen FM Fabian Müller (2.341 Elo), während an Brett 8 Helmut Flöel von Patrick Stenner (2..242 Elo) in die Mangel genommen wurde und nach zähem Kampf verlor. IM Alexander Lagunow hatte nicht sein bestes Wochenende, übersah den Gewinnzug und musste FM G. Jahnke (2.351 Elo) unmittelbar danach zum Sieg gratulieren.

FM Daniel Malek sah gegen IM A. Feuerstack (2.444 Elo) wie der sichere Sieger aus, aber Aljascho verteidigte sich hartnäckig und am Schluss musste sogar Daniel um das Remis kämpfen. Zehlendorfer "Angstschreck GM Monika Socko" war wieder bestens vorbereitet und obwohl unser GM Jakob Meister keineswegs schlecht spielte - 1 : 0. Keine Überraschung war die Niederlage von FM Raphael Lagunow gegen den starken polnischen GM B. Socko (2.620 Elo). Trotzdem hat sich Raphael geärgert, denn nach einem Sieg gegen Bartosz wäre sogar eine GM-Norm möglich gewesen.

Das Highlight des Wochenendes aus Zehlendorfer Sicht war das Remis von FM Leonid Sawlin gegen den spanischen GM. Leonid ärgerte sich zwar, dass er den Sieg ausgelassen hatte, aber die 2. IM-Norm war gesichert. Nachdem Leonid vor drei Jahren überraschend und überzeugend die u16-Europameisterschaft gewonnen hatte, stagnierte er ein wenig in seiner Leistung. Der Wechsel zum SK Zehlendorf hat ihn wieder beflügelt und er hat nach einer anfänglichen Schwächeperiode am 2. Brett eine sehr gute Performance (+2, 2.499 Elo) erzielt. Damit hat er nicht nur die Norm geholt, sondern auch die 2.400-Elo-Schallmauer überschritten. Wir hoffen, dass er sich beim Grenke Open die noch erforderliche 3. Norm zum IM-Titel holt.

Unser Cheftrainer, IM Atila Figura, spielte Remis gegen FM M. Voigt (2.354 Elo), so dass wir insgesamt mit 2 : 6 verloren.

Kein Beinbruch, denn unsere Saisonziele hatten wir bereits erreicht. Deshalb war die Stimmung beim Abendessen in einem brasilianischen Restaurant auch gar nicht schlecht. Das ging zwar zu lasten der Vorbereitung auf unseren nächsten Gegner, HSK II, aber es war richtig so.

St. Pauli war gerettet durch den Sieg gegen uns und die 2. Mannschaft vom HSK hatte sich durch den Sieg gegen Rotation Pankow ebenfalls aller Abstiegssorgen entledigt. Die jungen Leute der Hamburger sind aber immer "kreuzgefährlich", so dass nur Raphael zu einem schönen Sieg gegen IM Julian Kramer kam.

Leonid, Jakob und Atila remisierten und alle anderen mussten aufgeben. Am Ende stand eine 2,5 : 5,5-Niederlage. Das bedeutet zwar nur Platz 7, aber unser Saisonziel "Klassenerhalt" wurde wieder erreicht.

Lingen hat mit seiner Großmeisterriege den Aufstieg geschafft, während Lübeck, Norderstedt und Rotation Pankow abgestiegen sind. Wie stark die 2. Bundesliga Nord inzwischen ist, zeigt sich darin, dass der Bundesligaabsteiger Norderstedt in die Oberliga durchgereicht wurde.

Es hat wieder Spaß gemacht, als Mannschaftsführer unsere Truppe im 11. Jahr durch die 2. Bundesliga zu leiten. Wie (fast immer) hatten wir die meisten Zuschauer - nur einmal wurden wir in dieser Beziehung durch die Kreuzberger getoppt. Es ist schade, dass die Kreuzberger den Aufstieg in die 2. Bundesliga (vermutlich) verpasst haben, denn es macht immer wieder Spaß gegen diese Truppe zu spielen.

Sie denken zwar, dass ich ihre Spieler abwerbe, was völliger Unsinn ist, denn ich freue mich über jede spielstarke Berliner Konkurrenz.

Die Bundesligasaison 2018/2019 ist vorbei und wir freuen uns auf die neue Saison. Es gibt im Klub Bestrebungen, dass wir unser Motto "Nie wieder 1. Liga" aufgeben und im nächsten Jahr Platz 1 anstreben. Dazu kann ich nur sagen: "Mal sehen!"

Helmut Flöel