Sie sind hier

Unsere Jugend findet den Anschluss ...

Nachdem wir im letzten Jahr noch auf eine Teilnahme an der Berliner Jugendmannschaftsmeisterschaft verzichtet haben, stellten wir uns mit einer u12 und der u16 den besten Berliner Teams.

Heute hatte unsere u16 ein wenig Pech, denn nach einer 1 : 3-Niederlage gegen Kreuzberg gab es "nur" ein 2 : 2 gegen Eintracht Berlin. Zwar waren die Gegner an allen Brettern deutlich besser besetzt, aber unser Team wollte den Sieg und damit den 3. Platz unter sieben Mannschaften. Nun gut, jetzt ist es der 5. Platz geworden, aber unsere Ausgangsbasis sah uns scheinbar hoffnungslos auf der Schlussposition. Immerhin gab es zwei Unentschieden gegen die unmiitelbar vor uns liegenden Mannschaften von Brussia Friedrichsfelde und Eintracht Berlin.

Nachdem Lukas Bienmüller mit zwei Startniederlagen begonnen hatte, wurde er mit 3,5 : 2,5 Punkten zum Topscorer des Teams. Aber auch die Leistungen von Leander Wellsow (3 : 3), Maxime (2,5 : 3,5) und Boris Namestnikov (2,5 : 3,5) waren sehr beachtlich, da fast ausschließlich gegen wertungsstärkere Gegner erzielt.

Vor allem war erfreulich, dass sich die vier Spieler als Mannschaft präsentierten und keinen Ersatzspieler benötigten.

In der u12 sah dies ein wenig anders aus, denn von 17 Mannschaften gingen wir als Nr. 16 in das Rennen. Morgen haben wir zwar noch die Chance im letzten Wettkampf den ersten Sieg zu sichern, aber auch das wird sehr schwer werden. Wir müssen natürlich berücksichtigen, dass unser Spitzenspieler Maxime in der u16 antritt, sonst hätte die Mannschaft durchaus die ein oder andere Siegchance gehabt.

Unsere zum Teil noch sehr jungen Spieler - fast alle noch u10 - sollten Erfahrungen sammeln und ich glaube, Spaß hat es allen gemacht. Besonders die gemeinsamen Fahrten mit "den Großen" haben den Zusammenhalt im Klub gefördert.

Ich denke, wir sind auf dem richtigen Weg und werden in wenigen Jahren ganz vorne mitmischen, auch wenn uns jetzt noch Klubs wie Kreuzberg, Mattnetz, Weisse Dame ... im Jugendbereich als Vorbild dienen können.

Mit diesen Kindern hat es Spaß gemacht und wir freuen uns schon auf die Ausschreibung der u10 und evtl. auch der u20. Natürlich hätten wir mit unseren Spitzenspielern eine gute Chance dort Berliner Meister zu werden und die Jugendbundesliga mitzuspielen, aber das Problem werden unsere begrenzten organisatorischen Kapazitäten sein.

Zu den Ergebnissen

Helmut Flöel