Sie sind hier

Sonderbericht von Boris: Berliner Meisterschaft, Runde 1

Hallo Helmut,

ich möchte Ihnen gerne von heute ein wenig berichten. Maxime und Florent haben beide verloren. Florent hatte eine Figur weniger und Maxime wurde, wie er sagte, am Königsflügel überrannt, obwohl mir seine Stellung recht vielversprechend aussah.

Mein Gegner (1818 DWZ) hat Caro-Kann gespielt, wir haben 10 Züge Theorie gespielt und dann konnte ich aktives Spiel auf der einzigen offenen Linie generieren und stand zwischenzeitlich besser. Die Initiative konnte ich jedoch nach einigen ungenauen Zügen nicht mehr aufrechterhalten und dann musste ich mich im Endspiel verteidigen, obwohl die Stellung eigentlich ausgeglichen war.

Verteidigen eher in dem Sinne, dass ich genaue Züge finden musste, um die Stellung zu halten. Dann kam beidseitige Zeitnot, ein Damenendspiel entstand, wo ich ein Dauerschach gefunden habe. Es war in meinen Augen etwas riskant, das Dauerschach nicht zu spielen, sondern mit einem Bauern mehr gegen seinen  starken Freibauern anzukämpfen.

Zum Qualifikationsturnier

 

Ergänzung von Helmut Flöel:

Zwei weitere Zehlendorfer mussten im Qualifikationsturnier des Berliner Schachverbandes in Lichtenrade die Überlegenheit ihrer Gegner anerkennen: Raimund Linden und Erhard Gnass. Zum Glück hielt Dr. Christoph Hänisch die Fahne hoch und gewann seine Partie. Also 1,5 : 4,5 am ersten Tag, kein schlechtes Ergebnis, denn bis auf Christoph hatten alle klar wertungsstärkere Gegner. Es bleibt spannend. Die Partie des heutigen Tages wird (hoffentlich) der Wettkampf von Boris gegen unseren ehemaligen Altmeister Benno Wiese (jetzt: Lasker Steglitz, 1. Mannschaft).

In der Meisterklasse spielte Joachim Behrmann in der 1. Runde Remis gegen J. Gelman (DWZ 2007, Weisse Dame). Joachim hat sich viel vorgenommen und startete auf Platz 10 der Teilnehmerliste.

Zur Meisterklasse (mit den Partien)

Helmut Flöel