Sie sind hier

Sonderbericht: Dr. Matthias Budt aus der Landesliga ...

Filmreifes Drama im Rathaus Treptow

Die “Zweite" hat in der Landesliga einen spannenden, knappen, aber letztendlich verdienten Sieg gegen die junge Truppe von Mattnetz errungen.

Unser letztes Aufgebot musste alles aufbieten, um den Kampf nach Hause zu bringen. Das war streckenweise nichts für schwache Nerven! Ein Spieler einer anderen Liga erlitt schon vor (!) dem Kampf einen Schwächeanfall (gute Besserung!) und vor der Tür baute die Filmcrew von Babylon Berlin ihre Schweinwerfer auf. Als hätten sie gewusst, welche Spannung zu erleben sein würde. Aber der Reihe nach:

Der Start war eigentlich super. Jürgen Brustkern gewann buchstäblich “mit links": Nach frischer Schulter-Operation hatte er noch den rechten Arm in einer Manschette fixiert und musste mit der linken Hand ziehen und schreiben. Aber er bekam gegen Bennet Schnabel seine Lieblingsvariante gegen Holländisch auf das Brett, die er sehenswert zum Sieg führte. Auch gegen Papa Schnabel habe er mit der Eröffnung schon mal gewonnen, erzählte er hinterher. Jürgen, doppeltes Lob für die Leistung und besonders den Einsatz! Faris Kalabic gewann stark ein anspruchsvolles Mittelspiel gegen das Jungtalent Bao Anh Le Bui. Talent hin oder her, an so einem Brocken wie Faris haben sich schon andere die Zähne ausgebissen. Matthias konnte nachweisen, dass sein Gegner seine Bauernstruktur etwas überdehnt hatte. Passende Stellungsöffnung, kleiner Einschlag, zwei Mehrbauern, fertig. Das lief wieder besser als in der letzten Runde. Auch Ersatzmannschaftsführer Markus Penner behielt im gegenseitigen Bauernrennen im Endspiel die Oberhand. Nur Mirza verlor nach scharfer Eröffnung die Übersicht und musste die Waffen strecken. Also 4:1, noch vor der Zeitkontrolle, da sollte doch nichts mehr anbrennen, oder?

Leider war die Lage in allen drei restlichen Partien alles andere als klar. Markus kam aus dem Turniersaal und rief: “Die stehen alle schlecht!” Und da hatte er Recht!

Son hatte in typischer Manier mal wieder eine trübe Brühe angerührt. Unter Bauernopfer trieb er den gegnerischen König von b1 über e4 nach h3. Dort fühlte sich seine Majestät aber leider sehr wohl und beorderte seine Mannen in einen durchschlagenden Gegenangriff. 4:2. In den letzten beiden Partien hatten wir zwei Endspiele mit je einem Minusbauern zu verteidigen. Thomas Heerde war es dann nach zäher Verteidigung vorbehalten, den Sack zuzumachen. Bei arg reduziertem Material erzwang er mit dem Opferangebot der letzten Leichtfigur den Übergang in eine Remisstellung. Nur um dann das Remisangebot des Gegners  a b z u l e h n e n  und bis zu zwei nackten Damen weiter zu spielen. Alles schon im Inkrementmodus, wohlgemerkt, aber mit völliger Coolness. Dann war es schließlich aber doch Remis und der Kampf gewonnen, 4,5:2,5. Herztropfen nehmen, weiter Atmen nicht vergessen, geht doch! Wolfram Heinig bekam als letzter ausgerechnet an seinen 65. Geburtstag statt süßer Torte ein äußerst hartes Brot zu kauen: bis zur letzten Patrone verteidigte er ein Damenendspiel mit Minusbauern, leider erfolglos. Lieber Wolfram, trotzdem oder erst recht alles Gute zum Geburtstag vom ganzen Verein, und auch noch mal extra Dank für deinen Einsatz.

Das zarte Pflänzchen mit Namen Aufstiegshoffnung scheint in dieser Saison eher ein zähes Unkraut zu sein. Sprießt nicht sehr üppig, ist aber nicht wirklich totzukriegen. Die nächsten Runden werden zeigen, ob noch was geht.

SV Mattnetz Berlin

SK Zehlendorf 2

3,5 : 4,5

102

Bennett Schnabel

2081

202

Jürgen Brustkern

2158

0:1

103

Georg Tscheuschner

2052

203

Dr. Wolfram Heinig

2194

1:0

105

Bao Anh Le Bui

2003

206

Dr. Faris Kalabic

2211

0:1

106

Richard Pixa

2037

209

Dr. Matthias Budt

2158

0:1

107

Berthold Fartmann

2008

211

Markus Penner

2033

0:1

108

Oliver Fartmann

2030

212

Truong-Son Nguyen Luu

2043

1:0

109

Marco Hüls

2005

213

Mirza Hasic

1914

1:0

201

Jaroslaw Verbitsky

1934

214

Thomas Heerde

1988

½:½

 

Matthias Budt

 

[Event "Mattnetz - SKZ II 3, 5:4, 5"]
[Site "?"]
[Date "2019.01.13"]
[Round "5"]
[White "Brustkern, J."]
[Black "Schnabel, B."]
[Result "1-0"]
[ECO "A85"]
[WhiteElo "2218"]
[BlackElo "2147"]
[Annotator "Trojanische Springertänze"]
[PlyCount "71"]
[SourceDate "2012.05.03"]

{Die Voraussetzung für den Kampf gegen das junge Mattnetz-Team konnten nicht schlechter sein:   Aufgrund meiner Schulter-Op (natürlich rechte Seite) am Dienstag (8.1.) wollte ich im Prinzip absagen, aber da Attila am Sonntag(Stichtag) nur fünf spielwillige SKZ'ler zählen konnte, sagte ich nur unter Vorbehalt zu (an dieser Stelle vielen Dank an den Fahrdienst von Faris). Schlußendlich hatten wir mit der Zusage von Geburtstagskind FM Wolfram Heinig mit Ach und Krach ein Team aufstellen können. Nachdem ich mich am Samstagabend auf zwei Gegner vorbereitet hatte, entdeckte ich zufällig kurz vor der Tagesschau, dass das erste Brett Hendrik Hesse in Prag spielte, und dadurch viel Vorbereitungszeit verloren gegangen war. Dafür konnte ich mich um so besser auf den Kaderspieler - und Sohn von FM Ralf Schnabel - vorbereiten und beschloss
gegen den "hardcore" Dutchplayer mein geliebtes System mit langer Rochade zu spielen} 1. c4 f5 2. Nc3 Nf6 3. d4 d6 4. Bg5 Nbd7 5. Qc2 {Weiß möchte schnell rochieren, was für einen gestandenen "Lennigrad Cowboy" zu ungewohnten Stellungsbilder führt} g6 6. h4 h6 (6... e5 $6 {war die Wahl des Vaters von Benett (Betriebschach 2017, 1-0, 18 Züge(!)), aber meine Furcht, dass Vater und Sohn sich zu dieser prinzipiellen Variante ausgetauscht hatten, blieb gegenstandslos, da Ralf ebenfalls in Prag weilte...}) ({Ohne weiter ins Detail zu gehen, lohnen  sich zu dem ambitionierten weißen Aufbau folgende Nakamurapartie:} 6... Bg7 7. O-O-O c6 8. Nh3 Nf8 (8... e5 $143 9. dxe5 dxe5 10.
e4 f4 11. Nxf4) 9. e3 Qa5 10. Be2 (10. Kb1 Ne6 11. Be2 Bd7 12. Bxf6 (12. f3)
12... Bxf6 13. g4 O-O-O 14. gxf5 gxf5 15. Bd3 Kb8 16. Ne2 Bxh4 17. Bxf5 Bf6 18.
e4 c5 19. d5 Nc7 20. Bxd7 Rxd7 21. f4 Rhd8 22. Nf2 b5 23. Ng4 Bh8 24. Rxh7 Qb4
25. Ne3 a6 26. a3 Qa5 27. Nf5 Re8 28. e5 bxc4 29. Rdh1 Nb5 30. a4 {1-0 (30)
Nakamura, H (2787)-Anton Guijarro, D (2639)/Gibraltar 2016/CBM 171/[Meulders, R]})
10... h6 11. Bxf6 Bxf6 12. h5 g5 13. f4 g4 14. Nf2 Ne6 15. c5 g3 16. Nh3 dxc5
17. Qxf5 Nf8 18. Qxc5 Qxc5 19. dxc5 Bxc3 20. bxc3 Nd7 21. Bd3 O-O 22. Rhf1 Nxc5
23. Rf3 Nxd3+ 24. Rxd3 Bf5 25. Rxg3+ Kf7 26. e4 Bxe4 27. Rd7 Bf5 28. Rxb7 Rg8
29. Re3 Rxg2 30. Rbxe7+ Kf6 $17 {0-1 (36) Paehtz, E (2459)-Nakamura, H (2787)/
Douglas 2016/EXT 2017 (36)}) 7. Bxf6 Nxf6 8. O-O-O Bg7 9. Nh3 {Die
Bauernstruktur f5/g6 soll mittels Sf4 aufgeweicht werden} Be6 $6 {kein
glückliches Läuferfeld, Schwarz sollte erst mittels c6/Qa5 am Damenflügel
vorgehen:} (9... c6 10. e3 Qa5 11. Be2 Be6 12. Nf4 Bf7 13. h5 g5 14. Ng6 Bxg6
15. hxg6 e6 16. Kb1 d5 17. f3 O-O 18. e4 fxe4 19. fxe4 Nxe4 20. Nxe4 dxe4 21.
Bg4 e5 22. d5 e3 23. dxc6 bxc6 24. Be6+ Kh8 25. Rd7 Rf2 26. Rxh6+ {1-0 (26)
Hansen, E (2425)-Barron, M (2223)/Guelph 2011/CBM 142 Extra}) 10. Nf4 Bf7 11. e3
$146 {Vielleicht nicht der beste Zug, aber ich mein Gegner verbrauchte hier schon viel Zeit und ich wollte, dass er so bald möglich mit dem "eigenen Kopf" denken muß.} ({die Hauptquelle meiner Vorbereitung war Schnabels Partie gegen Bruemmel:} 11. h5 g5 12. Ng6 Bxg6 13. hxg6 Qd7 14. e3 Rf8 15. Bd3 e6 16. d5 Ng4 17. dxe6 Qxe6 18. Nd5 O-O-O 19. Bxf5 Rxf5 20. Qxf5 Re8 21. Qc2 c6 22. Nb4 Nxf2 23. Qxf2 Qxc4+ 24. Nc2 Qxa2 25. Nd4 Qa1+ 26. Kc2 Qa4+ 27. Kb1 c5 28. Qc2 Qb4 29. Nf5 Be5 30. g7 {1-0 (33) Bruemmel, A (2152)-Schnabel, B (2044)/Berlin 2016/
CBM 173 Extra/[Qc2 idea] (33)}) 11... Qd7 12. h5 (12. Bd3) 12... g5 13. Ng6 {Der trojanische Springer nistet sich mit Schmackes ein} Rg8 $5 (13... Bxg6 14.
hxg6 {führt zu o.g. Partie}) 14. Bd3 e6 15. d5 {Diagramm [#]} Nxh5 $2 (15...
Ng4 $142) 16. dxe6 Bxe6 17. Nd5 $1 {An diesem Springerzug fasznierte mich
die"trojanische" Verbindungsmöglichkeit auf Se7, so dass ich mich letztendlich
gegen den "Kracher" g4 entschied} (17. Nd5 $1 {Hier konnte ich mich zwischen
dem Textzug und dem verfüherischen g4 schwer entscheiden} Bf6 18. g4 Bxd5 19.
cxd5 $16 Ng7 20. Rxh6 fxg4 21. Nf4 (21. Nh8 O-O-O) 21... gxf4 22. Rxf6 O-O-O
23. Rxf4 Rdf8 24. Rb4 (24. Ra4 Rxf2) 24... Rh8 $6 25. Qb3 (25. Ra4 a5 26. Be2)
25... b6 (25... Rxf2 26. Rxb7) 26. Be2 Rh4 27. Bb5 Qf7 (27... Qe7 28. Qa4) 28.
Rf4 Qe7 29. Qa4 a5 30. Bc6 Rxf4 31. Qxf4 g3 $1 32. Qxg3 Rc4+ 33. Kb1 Qe4+ 34.
Ka1 Ne8 $4 35. Qh3+ Kb8 36. Qd7) ({auf} 17. Rxh5 Bxc3 {hatte mein junger
Kaderspieler spekuliert} 18. Qxc3 Rxg6 19. Qh8+ Rg8 20. Qxh6 O-O-O 21. Rxg5 $16
) 17... Bf6 18. g4 {Da ich bei dem letzten Zug so lange nachdachte spielte ich
diesen"thematische"Zug fast a-Tempo.Zudem hinderte mich der Armverband und die
Notationspflicht an längeren Denkpausen...} (18. Rxh5 $142 Rxg6 19. g4 $18)
18... Bxd5 19. cxd5 Ng7 20. Rxh6 fxg4 21. Nf4 (21. Nh8 $143 O-O-O 22. Rxf6 Rxh8
23. Rg6 Rh2 $132) 21... gxf4 22. Rxf6 O-O-O 23. Rxf4 Rdf8 {Diagramm [#]} 24.
Rb4 $5 {Weiß tut gut daran am Königsflügel anzugreifen, da das schwächste
schwarze Feld b7 ist, und ich passenderweise dazu den Ld3 besitzte.Zudem
besass Schnabel an dieser Stelle nur noch 2 Minuten plus Inkrement..} (24. Ra4
$143 Rxf2) 24... Rh8 $6 {die Idee Th2 funktioniert nicht} (24... g3 25. Qb3 b6
26. Ra4 a5 27. Ba6+ Kd8 28. fxg3 $40) 25. Qb3 b6 (25... Rxf2 26. Rxb7) 26. Be2
(26. Bb5 $142) 26... Rh4 $2 (26... Kb8 {war ein besserer Verteidigungszug} 27.
Bxg4 Qe7 $16) 27. Bb5 {bereitet den Sargnagel Lc6 vor} Qf7 (27... Qe7 28. Qa4
a5 29. Re4) 28. Rf4 Qe7 29. Qa4 a5 30. Bc6 $2 {Fxiert auf die
Sargnagelvariante verpasse ich hier ein profanen Schluß:} (30. Ba6+ $142 Kd8
31. Qc6) 30... Rxf4 31. Qxf4 g3 $5 {Aufgrund der Möglichkeit Tc4, De4-c2 wurde
ich leicht nervös, aber der Kb8 steht definitiv schlechter} (31... Nh5 32. Qc4
Kd8 33. Qa6 Qf8 $16) 32. Qxg3 Rc4+ 33. Kb1 Qe4+ 34. Ka1 Ne8 $4 $138 {verliert
auf der Stelle} (34... Qg4 35. Rh1 $18) 35. Qh3+ Kb8 36. Qd7 {Obwohl wir mit
dem knappen Sieg im Soll liegen, ist m.E. von mannschaftliche Geschlossenheit
leider nicht viel zu spüren. SKZ 2 spielt quasi in jeder Runde mit einer
völlig unterschiedlicher Aufstellung, und es gibt m.W. kaum Austausch zwischen
den Spieler.Im Zuge des aktiven Spielbetrieb(mit Rapid, BMM-Auswertung etc.)
hoffe ich, dass es in diesem Jahr endlich die von mir geforderte
Mannschaftsitzung geben wird.  

                            FM Jürgen Brustkern} 1-0 
Helmut Flöel