Sie sind hier

Plan Risiko? oder Goldener Blättersegen im Oktober !?

2. Mannschaft SKZ

Sonderbericht von FM Jürgen Brustkern zur 2. Mannschaft (Landesliga)

1) Prolog

Der frühe Morgen des zweiten Sonntag im goldenen Oktober zeigte sich von seiner besten Seite:
Die Sonne schien freundlich brav, auf dem Weg zur S-Bahn fiel mir auf den Straßen die ungwöhn-liche Masse der abgefallenen Blätter auf, und ein mildes Lüftchen wollte darin erinnern, dass es eigentlich Herbst ist!

Der Herbst ist meine Lieblingsjahreszeit! Die Zeit der bunten Blätter, der frühen Dunkelheit  und der Melancholie. Der große Dichter Rainer Maria Rilke beschrieb im”Herbsttag” dieses bestimmte Gefühl der Vergänglichkeit:

”Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben.
und wird in den Alleen hin und her unruhig wandern,
wenn die Blätter treiben”

2) Favoritenbürde:

Entsprechend motiviert machte ich mich gut gelaunt zum Mannschaftskampf gegen Berolina in Richtung Zehlendorf auf.  Am Botanischen Garten stieg Markus Penner zu, der ”eigentlich” nicht hätte spielen sollen, aber da kurzfristig FM Kasmir Ribic ausfiel, sprang der Ex-Mannschaftsführer in die Bresche.

Markus hatte sich am Vorabend mit seinen Freunden zum Spieleabend verabredet (”natürlich Risiko”!) und wollte am Sonntagmorgen ausschlafen.  Dass er seine Pläne generös änderte, sollte für uns überlebenswichtig werden, aber dazu später mehr.

Berolina hatte die erste Runde ersatzgeschwächt hoch verloren und trat auch gegen uns mit ”Lückenfüller” (Webmaster Frank Hoppe) an. D. h. auf Seiten der ”Beros” fehlten an den Spitzenbretter Thomas Hämmerlein (4.) und vor allem Marco Miersch (2.). Somit waren wir an sechs Bretter mit mehr als +100 DWZ Punkten haushoher Favorit! Aber, wie sagte noch die verstorbene Berliner Schachlegende FM Werner Reichenbach so  schön:

”Die Papierform gilt nüscht, uff em Brett wird entschieden!”

Dr. Faris Kalabic, Brettpreissieger von Hoyerswerda, zeigte seine ansteigende gute Form und brachte uns schon  nach nur knapp 1 Stunde überraschend schnell in Führung:         

Nach zwei Stunden Spielzeit sah es an allen anderen Brettern gut bis besser für uns aus:

Neuzugang Thomas Heerde hatte mit Weiß gegen die Lf5 Caro Kan Variante des ”Altmeisters” Yosip Shapiro einen kleinen, aber lang anhaltenden Vorteil herausgespielt. Son erfreute sich eines gesunden Mehrbauers, wobei die entgegengesetzten Rochaden und die offene g- Linie seinem Gegner, ”Kämpfer” Peter Müller, noch etwas Gegenspiel versprachen. Mirza spielte gegen den BSV-Webmaster und Angriffsfreund Hoppe die sichere ”Fort-Knox-Variante” und hatte eine etwas passive, aber sichere Stellung. Ähnlich verhielt es sich bei Markus, der eine ef6 Bauernstruktur im Trompowski verwaltete.

Wolf Dietrich Klimm entschied sich mit Schwarz gegen die Vereinsvorsitzende Katja Sommaro für den Igel und glich schnell mit dem typischen Vorstoß b5 aus.

Mein Gegner Andreas Volkmer opferte am Damenflügel für dubiose Kompensition einen Bauern. Die Vorteilsverwertung kostet mich jedoch viel Bedenkzeit und so schlitterte ich langsam in eine Zeitnot hinein.

Atila hatte aufgrund seiner Schiedsrichterfunktion vor und während seiner Partie alle Hände voll zu tuen. Z. B. mußte er 10 Minuten nach Spielbeginn alle Uhren des Landesligakampfes nachjustieren, da er vorher eine falsche Bedenkzeit eingestellt hatte. Später mußte er in einem anderen  Mannschaftskampf eine Remisreklamation kontrollieren, was ihm insgesamt einen Zeitnachteil von einer Stunde beschehrte. Vor diesem Hintergrund ist seine Eröffnungswahl gegen den soliden Thilo Keskowski bewunderungswürdig. Denn nach 1.Sf3, d5 2.c4, d4 3.b4 entschied er sich für das riskante 3.-,g5!?. Der ”Vorstopper”(Atila) verkomplizierte in Folge die Stellung bis zum äußersten und wandelte lange Zeit auf einer Rasierklinge. Schlußendlich verlor  Keskowski in den Komplikationen den Überblick und erlag einem Königsangriff:   

Nach dieser beeindruckende Leistung des Vereinstrainers fügte sich ”Woddy” zähneknirschend in die Punkteteilung. Aufgrund des hohen DWZ- Unterschied war er mit diesem Ergebniss sichtlich
nicht zufrieden.

Mittlerweile lebte ich nur noch von meinem Inkrement und da mir die Stellung trotz zweier verbundener Bauer und der aufkommenden Müdigkeit nicht klar genug erschien, bot ich aufgrund des ”sicheren” 2,5:0,5- Vorsprungs Remis an, was Volkmer zum 3:1 sofort annahm. Leider hatte ich dabei länger nicht mehr die Entwicklung auf den anderen Brettern verfolgt und war geschockt was in den letzten 1,5 Stunden passiert war:

Mirza war vom ”Bullen” Frank Hoppe taktisch überspielt worden und verkürzte zum 3:2. Son saß nach einem Zeitnotfehler vor dem Trümmern seiner Stellung, wie leider auch Thomas der erneut in einer guten Stellung fehlgriff  und mit einer Minusfigur für eine verlorene Sache kämpfte.
Kurz vor der Zeitkontrolle bekam unser ”Risikofreund” Markus im Doppelturmendspiel die richtige Eingebung und spielte auf Matt und kam zu einem insgesamt glücklichen Sieg

Nach Verlauf des Kampfes waren wir mit dem schlussendlichen 4:4 noch gut bedient, und kamen mit dem berühmten ”blauen Auge” davon!

Fazit:
Nach den vielen Neuverpflichtungen hat sich das Team offensichtlich noch nicht richtig gefunden. Das schon zu Beginn der Saison viele Ersatzspieler aufgestellt werden müssen, stimmt mich bedenklich. In den nächsten Runden warten so starke Teams wie Tegel III und der derzeitige Tabellenführer Rotation Pankow II  auf uns. Diese Mannschaften sind seit Jahren gut eingespielt und besitzen meines Wissens nach einen guten ”Teamspirit”. Aufgrund der hohen Qualität dieser Mannschaften können wir nicht auf die zwei ”lucky punch”hoffen, die uns die drei MM-Punkte eingebracht haben.

Um den sozialen Kontakt zu stärken schlug ich Atila nach dem Kampf vor, dass wir uns zu einer Mannschaftssitztung treffen sollten. Wie in”alten” Zeiten soll es hierbei um das bessere Kennenlernen und natürlich auch um die wichtige Vorbereitung  gehen! Ich bedanke mich ausdrücklich bei IM Atila Figura, der mit seinen vorbildlichem Einsatz Großes geleitet hat!

FM Brustkern

 

Zum Bericht auf der Berolina-Seite
 
Zur Tabelle

Zum Liga-Orakel

 
 

[Event "BMM 2018/19"]
[Site "?"]
[Date "2018.10.14"]
[Round "2"]
[White "Hölz, Stefan"]
[Black "Penner, Markus"]
[Result "0-1"]
[ECO "D00"]
[Annotator "Brustkern"]
[PlyCount "98"]
[EventDate "2018.??.??"]

1. d4 Nf6 2. Bg5 d5 3. Bxf6 exf6 (3... gxf6 {ist dynamischer und wurde z.B.
von Karjakin in der ersten Partie des WM-Matches in New York erfolgreich
angewandt:}) 4. e3 Bf5 5. Ne2 Bd6 6. Ng3 Bg6 7. c4 c6 $5 {Danach bekommt Weiß
eine solide Bauernstruktur und Schwarz kann nicht das dynamische Potential des
Läuferpaars betonen.} ({Gut sieht} 7... Bxb1 8. Qxb1 Bb4+ 9. Kd1 c6 {aus, 
wonach der Kd1 dauerhaft in der Mitte verbleibt}) 8. cxd5 Bb4+ 9. Nc3 Qxd5 10.
Qa4 Qa5 11. Qb3 Nd7 12. Be2 O-O 13. O-O Rab8 14. Rfd1 Nb6 15. Rac1 Rfd8 16. Bf3
Bf8 17. Nce4 Qb4 18. Qxb4 Bxb4 19. a3 Bf8 20. Nc5 {Diagramm [#]} Bxc5 $5 {
I.V.m. mit Sa4-b2 ein riskantes Unternehmen., aber guter Rat war schon teuer.}
21. Rxc5 Na4 22. Ra5 Nxb2 23. Rc1 a6 24. Rc3 c5 25. Rb3 Nd3 26. dxc5 Ne5 27.
Rc3 Nxf3+ 28. gxf3 h6 29. Ne2 Rd3 30. Rc1 Rc8 31. Kg2 $6 $138 (31. Nd4 $142 $16
{nebst c6}) 31... Rd2 32. Nd4 Bd3 33. Ra4 Ra2 34. Rc3 Bb5 $1 {Damit wickelt
Markus mit einem Bauernopfer in einem Doppelturmendspiel ab, was m.E. eine
gute praktische Entscheidung darstellt.Die gefährliche weiße Idee c6 wird
damit zerstört} 35. Nxb5 axb5 36. Rb4 Rd8 $1 {Bereitet die Dauerschachidee
Tdd2 vor!} 37. Rxb5 g5 $5 {Diagramm [#]} (37... Rdd2 38. Rxb7 Rxf2+ 39. Kg3
Rxh2 40. Kg4 $11) 38. Kg3 Kg7 39. f4 Rdd2 40. fxg5 hxg5 41. e4 Rxf2 42. Rxb7 {
Remisangebot} Rxh2 {Aufgrund des kritischen MM-Standes lehnt der"Zocker"
natürlich ab, da er hier schon eine Mattfalle erspäht hat ..} 43. Rbb3 Raf2 {
Diagramm [#]} 44. c6 $4 {Dieses sorglose Vorgehen verliert fociert und rettet
und das MM-Remis!} ({Nach erzwungenen} 44. Kg4 Rhg2+ 45. Rg3 Rf4+ 46. Kh3 Ra2
47. Rg2 Rh4+ 48. Kg3 Ra1 49. Rc3 Rah1 $11 {muß Schwarz aufgrund des starken
Bc6 Dauerschach geben} 50. Kf3 Rf4+ 51. Kg3 Rxe4 52. c6 Reh4 53. Kf2 Rf4+ 54.
Kg3 Rfh4) 44... Rhg2+ 45. Kh3 Rg1 {Droht g4 und Th2 Matt} 46. c7 g4+ 47. Kh4
Rh2+ 48. Rh3 Rxh3+ 49. Rxh3 gxh3 {Nach der Damenumwandlung geht der h-Bauern
unbehindert ins Ziel, weshalb sich hier Hölz geschlagen gab.} 0-1

[Event "BMM 18/19"]
[Site "?"]
[Date "2018.10.14"]
[Round "2"]
[White "Keskowski, T."]
[Black "Figura, A."]
[Result "0-1"]
[ECO "A09"]
[Annotator "Brustkern"]
[PlyCount "62"]
[EventDate "2018.??.??"]

1. Nf3 d5 2. c4 d4 3. b4 {Diagramm [#]} g5 $5 4. Qb3 $6 {Neben Lb2 stellt das
Schlagen auf g5 die prinzipiellste Reaktion dar.Z.B. spielt"Moro" eine
wunderbare Stammpartie:} (4. Nxg5 e5 5. d3 Bxb4+ 6. Bd2 Qxg5 7. Bxb4 Nc6 8. Ba3
h5 9. Nd2 h4 10. Rb1 b6 11. Qa4 Qg6 12. c5 Bb7 13. Nc4 O-O-O 14. cxb6 axb6 15.
Rb5 e4 16. Qc2 Nf6 17. dxe4 Nxe4 18. Rb3 Qe6 19. f3 Nc3 20. e4 f5 21. Bd3 fxe4
22. fxe4 h3 23. g3 Nxe4 24. O-O Nxg3 25. Rf3 Qe1+ 26. Bf1 Nxf1 {0-1 (26)
Bocharov, D (2577)-Morozevich, A (2711) Kazan 2015}) 4... Bg7 5. Nxg5 e5 6. d3
Bh6 7. f4 exf4 8. Nf3 c5 $5 {Damit war Atila nach der Partie nicht mehr
zufrieden} ({Nach} 8... a5 {folgt das typische Qualitätsopfer} 9. Nxd4 $1 Bg7
10. Nc2 Bxa1 11. Nxa1 $44) 9. bxc5 Nc6 10. Na3 Nge7 11. g3 Nf5 12. Nb5 fxg3 13.
Bxh6 Nxh6 14. Nd6+ Kf8 15. hxg3 Qa5+ 16. Nd2 Ng4 17. Bh3 Nce5 18. Nxc8 Rxc8 19.
Bxg4 Nxg4 20. Qxb7 Rxc5 21. O-O Rc7 22. Qa8+ Kg7 23. Qe4 Qh5 24. Qxd4+ f6 {
Diagramm [#]} 25. Rf4 $2 {Diese aktive Verteidigung kostet entscheidend
Material, nach} (25. Nf3 $142 Qh3 26. Qf4 (26. Rf2 Nxf2 27. Kxf2) 26... Rc5 27.
Rab1 Re8 28. Rf2 Rh5 29. Nh4 Nxf2 30. Kxf2 Qh2+ 31. Ng2 Rxe2+ 32. Kxe2 Qxg2+
33. Ke3 Re5+ 34. Kd4 h5 $13 {ist die Stellung völlig unklar}) 25... Qh2+ 26.
Kf1 Qh3+ $1 {Diese Zwischenschach hat Keskowski einfach übersehen, Weiß
verliert nun zwingend den Sd2.} 27. Ke1 (27. Kg1 Qxg3+ 28. Kh1 (28. Kf1 Nh2#)
28... Qh2#) 27... Qxg3+ 28. Kd1 Ne3+ 29. Kc1 Qe1+ 30. Kb2 Qxd2+ 31. Kb3 Rb8+
0-1

[Event "BMM 18/19"]
[Site "?"]
[Date "2018.10.14"]
[Round "2"]
[White "Kalabic, F."]
[Black "Vandre, W."]
[Result "1-0"]
[ECO "A45"]
[Annotator "FM Brustkern"]
[PlyCount "33"]
[EventDate "2018.??.??"]

1. d4 Nf6 2. Bf4 d6 3. Nc3 g6 4. Qd2 {Der sogenannte"Barry-Angriff"; der eine
gefährliche Waffe darstellt. Weiß plant mittels langer Rochade und Lh6 einen
Königsangriff} Nbd7 5. Nf3 c5 6. Bh6 $6 {vielleicht zu frühzeitig} cxd4 7.
Nxd4 Bxh6 8. Qxh6 Qb6 9. O-O-O Ne5 10. e3 a6 11. h3 (11. Kb1 $142) 11... Be6
12. Be2 Rc8 13. Nxe6 fxe6 14. Bd3 {[#]} Nh5 $2 {Dies ist ein fürchterliche
Rechenfehler, stattdessen konnte der sympathische Bero-Mann mit:} (14... Rxc3
$1 15. bxc3 Nd5 $17 {selbst einen starken Angriff gegen den geschwächten Kc1
aufziehen}) 15. Bxg6+ hxg6 16. Qxh8+ Kd7 17. Qxe5 {und da Weiß mit einem
Mehrturm verbleibt gab sich der geschockte Vandre sofort geschlagen.} 1-0
Helmut Flöel