Sie sind hier

Performance ...

Unser Neuzugang FM Leonid Sawlin hat in der Saison 2018/19 mit 2.499 Elo die beste Leistung aller SKZler erzielt, dicht gefolgt von IM Kamil Stachowiak (Elo 2477) und IM Raphael Lagunow (Elo 2.469).

Alle drei haben damit eine IM-Norm erzielt, aber nur für Leonid war das wichtig, denn dies ist seine 2. Norm, während Kamil und Raphael die Vorgabe von drei Normen bereits erfüllt haben. Warum ist der IM-Titel so begehrt?

Leben kann man (man sieht es an mir) auch ohne, aber der Titel hat eine Reihe von Vorteilen. Erstens ist er eine Vorstufe zum GM und 2. garantiert der IM bei fast allen Turnieren die Startgeldfreiheit. Schöner ist es natürlich, wenn zusätzlich "full hospitality" oder gar ein Startgeld gewährt wird. Die Turnierveranstalter sind an der Teilnahme von GM und IM interessiert, damit ein Normenerwerb für die Teilnehmer möglich wird.

Seitdem Leonid für den SK Zehlendorf spielt, hat er sein vorübergehendes Tief überwunden und auch die Hürde von 2.400 Elo genommen. Selbst IM Piotr Brodowski fragte mich, wie macht Leonid das, seine Gegner so einfach (?) zu überspielen. Kaum sitzt Leonid am Brett, hat er schon eine Gewinnstellung.

Mit den beiden Europameistern Leonid und Raphael haben wir ein Spitzenduo, deren Entwicklung viel Freude macht.

In wenigen Tagen beginnt das Grenke-Superturnier und mit Leonid, Raphael und IM Alexander Lagunow sind drei Zehlendorfer in diesem Weltklassefeld dabei. Wir drücken die Daumen und hoffen, dass die DREI sich so weit nach vorne spielen, dass wir die Live-Übertragung ihrer Partien verfolgen können.

Dr. Marcos Kiesekamp (Makkabi) wird sich freuen, denn mit Leonid, Raphael und FM Emil Schmidek sind seine ehemaligen Schützlinge beim Grenke Open vertreten. Mich würde das Geheimnis interessieren, wie Marcos die Grundlagen für diese Spitzenspieler gelegt hat, zumal IM Ilja Brener auch noch dazu gehört. Was für eine Performance in der Ausbildung von Schachtalenten!

Helmut Flöel