Sie sind hier

Der Erfolg rennt uns nach ...

Vier Mannschaften im Einsatz: Drei Siege und nur eine knappe Niederlage.

Der wertvollste Erfolg war sicherlich der knappe 4,5 : 3,5-Sieg unserer 2. Mannschaft gegen die 1. Mannschaft von Königsjäger Südwest. Mannschaftsführer Markus Penner war zwar mit dem Verzicht auf Robert Markwitz, Son-Truong Nguyen und Mirza Hasic ein hohes Risiko eingegangen, aber unsere Sptzenbretter garantierten den Erfolg.

4 : 0 an den Brettern 1 - 4, Woody Klimm, Jochen Behrmann, Faris Kalabic und Markus Penner gewannen und das Remis von Neuzugang Christoph Glinzer gegen den jungen, sehr talentierten Jonas Eilenberg brachte letztendlich den Sieg. Michael Große, Dr. Rüdiger Merz und Philipp Franck verloren zwar, aber nur gegen deutlich wertungsstärkere Gegner. Mit Ausnahme von Clemens Escher war Königsjäger mit seinem stärksten Team angetreten und beinahe hätte dies gereicht. In der letzten Partie gewann Jochen Behrmann mit T + L gegen T relativ leicht, weil der Gegner offensichtlich nicht die Probleme dieses sehr schwierigen Endspiels kannte. Drei Mitfavoriten geschlagen - die Mannschaft ist nach wie vor auf Aufstiegskurs.

Zur Tabelle Stadtliga A

 

Mit einem hohen 6 : 2-Sieg gegen Eintracht Berlin 2 hat sich unsere 3. Mannschaft eindrucksvoll zurück gemeldet. Mannschaftsführer Habib hat verstanden, dass er die Mannschaft verstärken musste und so kam neben Arne Vinck auch Alois Quétin zum Einsatz. Beide gewannen und auch Miguel Olaizola (fast pünktlich!), Thomas Prey, Holger Hömke durch Siege und Raimund Linden bzw. Christopher Sell durch Remis konnten zu dem hohen Sieg beitragen. Die Niederlage von Erhard Gnaß, nach großem Kampf, war ohne Bedeutung.

Zur Tabelle Klasse 2.1

 

Bernd Helling war über den 5 : 3-Erfolg der 4. Mannschaft gegen Nordost 5 so begeistert, dass er zu recht einen eigenen Bericht zu diesem Wettkampf geschrieben hat. ... und ich verstehe es, dieses Team ist auf Erfolgskurs und begeistert.

Zur Tabelle Klasse 3.4

 

Verloren hat nur die 5. Mannschaft und ganz unschuldig bin ich nicht. Bereits nach 10 Zügen bot ich Remis an, weil ich unsere Partien insgesamt als vorteilhaft ansah. Zwar hatte Levin durch zu schnelles Spiel mal wieder eine Figur dem Gegner "vorgegeben", aber Dagmara, Ryszard und Aurel standen sehr gut.

Dagmara holten auch als erste den vollen Punkt, aber Ryszard und Aurel fanden nicht den Gewinnzug und verloren unglücklich beide. Levin hatte zwar inzwischen seine Figur zurückgewonnen, war wieder zuversichtlich und verlor übereilt blitzschnell. Dafür spielte Leander eine ausgezeichnete Partie gegen seinen deutlich wertungsstärkeren Gegner. Markus hatte es schon angedeutet, dass bei Leander ein Lernprozess eingesetzt hat. Nicht nur, dass er langsam und überlegt spielte, sondern auch noch fehlerfrei. Gratulation an Leander, der offensichtlich seinen Weg gefunden hat. Die kanppe 2,5 : 3,5-Niederlage gegen den Tabellenführer wirft das Team nicht um, da es einige durchaus hoffnungsvolle Partien gab.

Zur Tabelle Klasse 4 West

Helmut Flöel