Sie sind hier

Der eigentliche Held war Boris ...

Grand-Prix-Open der Schachfreunde Berlin mit 83 Teilnehmern

In Runde 6 des sehr gut besetzten Schnellturniers kam es an Brett 8 zu folgender Paarung:

FM Raphael Lagunow (SKZ, DWZ 2.385) : Boris Namestnikow (SKZ, DWZ 1683).

Die Sensation blieb aus, Raphael gewann nach zähem Kampf, aber die eigentliche Sensation war, dass es überhaupt zu dieser Paarung kam. Boris schlug auf seinem Weg dahin, nachdem er in der 1. Runde gegen FM Nogly unglücklich verloren hatte, Markus Zelanti, FM Michael Schulz, FM Tilo Keskowski und remisierte gegen den Zugzwang-Killer FM Ulrich Schwekendiek - unglaublich.

Gut, gegen U. Schwekendiek hatte er eigentlich verloren, aber Ulrich schenkte Boris das Remis. In der Partie hatte Boris seinen Gegner glatt überspielt, hatte die bessere Zeit und wurde dann nervös und das Blättchen fiel, als Ulrich die ganze Zeit schon nur zwei Sekunden auf der Uhr hatte. Danach erzielte Boris noch ein beachenswertes Remis gegen Hagen Jukartis, aber dann war die Luft raus.

Plaltz 49 war bei Startnummer 59 der Lohn und der 2. Platz bei der Wertung bis 1.700 DWZ.

GM Arik Braun (Hockenheim) gewann das Turnier mit 7,5 P. souverän vor IM Marco Baldauf. FM Raphael Lagunow belegte einen guten 7. Platz, während FM Leonid Sawlin mit seinem 10 Platz nicht ganz zufrieden sein wird. IM Alexander Lagunow spielte eigentlich ein sehr gutes Turnier, verlor aber leider in der Schlussrunde gegen IM Lars Thiede - statt Platz 3 nur Platz 11.

Beim großen Finale der Top 12 am 17. Juni bei König Tegel sind wir mit drei Zehlendorfern vertreten:

IM Alexander Lagunow, FM Jürgen Brustkern und FM Raphael Lagunow

Zu den Tabellen

Helmut Flöel