Sie sind hier

Bericht vom Mannschaftskampf SK Zehlendorf III gegen Schachfreunde Berlin VII

In der 1. Runde der BMM wurde unsere nach Habibs Tod neu zusammengesetzte Mannschaft gleich mit einem starken Gegner konfrontiert. Ich fungiere nun als Mannschaftsleiter und konnte leider nicht aus dem Vollen schöpfen. Manch ein Spieler ist scheinbar ein Kandidat für die Fernsehsendung „Bitte melde Dich“.

 

Aber Helmut als Mannschaftsleiter, Motivator und Hobbypsychologe der 4. Mannschaft konnte sich kaum retten vor einsatzwilligen Spielern und gab das Quartett Matthias Fleischer, Thomas Prey, Anja Orttung und Jannis Hering an unsere Mannschaft ab. Dafür stehe ich tief in seiner Schuld. Somit bestand die leise Hoffnung, dass der Mannschaft – ergänzt um Michael Große, Arne Vinck, Miguel Olaizola und meine Wenigkeit – doch ein Wunder gegen den stärker einzuschätzenden Gegner gelingt.

 

Da noch zwei weitere Zehlendorfer Mannschaften (die 2. und 5. Mannschaft) bei den Schachfreunden spielten, war es eine tolle Turnieratmosphäre. Einzig unser Brett 1 der 5. Mannschaft, Raimund Linden, war trotz seines schnellen Sieges ein wenig enttäuscht, dass es nicht mehr die ausgedruckten Mannschaftshefte "wie zu Habibs Zeiten" gibt.

 

Als Mannschaftsleiter der 3. Mannschaft hatte ich natürlich darauf verwiesen, dass wir es so machen werden wie unsere ruhmreiche Hertha gegen die übermächtigen Bayern. Schnell 2:0 in Führung gehen und dann Mauern und auf Beistand von Oben hoffen. Nun ja, nach über zwei Stunden Spielzeit erschien Atila Figura in unserem Spielsaal und teilte mir nach einem prüfenden Blick auf die Bretter mit, dass wir überall recht gut stehen würden. Einzig meine Partie sah nach einem Verlust aus. Ich hatte die Qualität gegeben und für 12 Züge noch ca. 1-2 Minuten Zeit auf der Uhr.

 

Leider geschah es – wie häufig – dass sich der Spielstärkeunterschied erst in der 4. oder gar 5. Spielstunde bemerkbar macht. Als erstes musste Thomas seine Partie aufgeben. Es folgten Anja und Jannis. Auch Arne, der besonders heiß auf einen Einsatz in der 1. Klasse war, musste seinem Gegner die Hand zur Aufgabe reichen. Es stand somit 0:4. Mir gelang es in Zeitnot, einen erfolgreichen Mattangriff zu starten, der überraschend zum Sieg führte - 1:4. Nebenbei bemerkt: Der "Remiskönig" hat nach 2017 auch in dieser Saison zum Auftakt seine Partie gewonnen!

 

Der Rest des Mannschaftskampfes ist dann leider schnell erzählt: Matthias gewann seine Partie und wenig später überschritt Michael in aussichtsreicher Stellung die Zeit - 2:5. Und auch der Kampfgeist von Miguel half nicht, die Niederlage abzuwenden. Er verlor die letzte noch laufende Partie zum Endstand von 2:6, der den oft spannenden Verlauf der einzelnen Partien leider nicht ganz wiedergibt. Nun müssen wir unsere ersten Mannschaftspunkte in zwei Wochen gegen die Mannschaft von Turbine einfahren.

 

von Christopher Sell

 

 

Bernd Helling