14. 07. 2014

Starke Leistung von IM Richter und den Tegeler Schachspielern, die vier Spieler unter die ersten Fünf brachten. GM J. Meister musste nach seiner Niederlage gegen IM Stern mit dem 6. Platz zufrieden sein.

Habib gewann seine letzte Runde kampflos und konnte so einen sehr guten 77. Platz erzielen. Erhard Gnass verlor seine letzte Partie und endete auf Platz 95 (exakt seinem Startplatz entsprechend). Dr. Martin Schmidbauer (Platz 15) und Markus Zelanti (Platz 75) - alle Achtung!

Zum Turnier

12. 07. 2014

Es wurde aber auch Zeit:

 

Jakob Meister : Fabian Jahnz      1 : 0

Habib Valamanesh : Ralf Kramer 1 : 0

Erhard Gnaß : Julius Wolff         1 : 0

 

... und dazu spielt Markus Zelanti gegen Fabrizio Grassi (1898 Elo) Remis.

 

Morgen, Sonntag 10:00 Uhr, steigt bei Kreuzberg die finale Runde.

 

Leider hat Jakob an Brett 1 Schwarz gegen IM René Stern (der im August den GM-Titel erhält). Es gibt aber noch eine Reihe weiterer spannender Paarungen, die einen Besuch lohnenswert erscheinen lassen.

12. 07. 2014

GM Jakob Meister gelang der Sieg gegen Philipp Lerch (König Tegel), so dass Jakob sich mit 5,5 Punkten (aber schlechter Wertungszahl) wieder in der Spitzengruppe befindet. Heute trifft Jakob mit Weiß auf den sehr stark aufspielenden Fabian Jahnz (Tegel).

 

In einem (hoffentlich) sehr spannenden und nervenaufreibenden Bruderzwist einigten sich Habib und Erhard Gnaß auf ein versöhnliches Remis. Beide spielten bisher im Rahmen der Erwartungen, können sich aber in den beiden letzten Runden noch steigern.

11. 07. 2014

Natürlich habe ich mir mehr erwünscht, aber die Schachgötter waren gegen mich. Trotzdem, es hat Spaß gemacht, die Kreuzberger Turnieratmosphäre zu schnuppern. Wieder habe ich gemerkt, dass Zuschauen genauso anstrengend wie selber spielen ist.

 

Nun zu den Partien:

GM J. Meister gelang ein hart umkämpfter Sieg gegen T. Heerde (Weiße Dame).

10. 07. 2014

... ein typisches Schachergebnis, aber im Augenblick sieht es so aus, als wären unsere Kreuzberg-Open-Teilnehmer die Brasilianer.

 

Klar, Habib hat ein Ehrentor geschossen und überraschend gegen Wilfried Meyer (Elo 1853) gewonnen. Gratuliere.

 

Aber ansonsten sieht es eher nach Brasilien aus. Habib hat die anderen vier Partien verloren und Erhard Gnaß hat zwar 1,5 Punkte, aber davon war einer kampflos. Na gut, die Gegner waren stark und die beiden furchtlosen "Ritter" liegen im Trend.

 

Seiten