24. 10. 2014

Es sind einfach zu viele Zehlendorfer im Turniereinsatz. Ich könnte jeden Tag ein paar Artikel schreiben - das blockiert mich seit Tagen, aber jetzt fange ich an:

1.

Die Seniorenweltmeisterschaft ist in der herrlichen Gegend von Katerini, Griechenland, gestartet.

Der SKZ stellt zwei Teilnehmer, die in ihren Konkurrenzen mit hohen Ambitionen gestartet sind.

21. 10. 2014

Tolle Angriffsleistung unseres Oldies - das war kein einfacher Sieg, denn Lena hat so einige 100 DWZ-Punkte mehr. Erhard schnappte sich in einer Angriffsaktion die Dame seiner Gegnerink, so dass diese entnervt aufgab. Gratulation, Erhard!

 

Überhaupt war es ein guter Tag für die SKZ-Spieler. GM Jakob Meister gewann relativ locker gegen GM Peter Welz und Raphael Lagunow setzte seinen starken Gegner Andreas Buttke mächtig unter Druck und gewann ein gut geführte, schulmäßig durchgeführte Angriffspartie. Eine feine Leistung unseres jungen Spielers.

19. 10. 2014

Klar, wir sind gegen den hohen Ligafavoriten nicht mit unserem besten Team angetreten, immerhin fehlten unsere Nr. 2 - 4, aber das es so arg kommt, damit hatten wir nicht gerechnet.

Nach drei Stunden sah es auch gar nicht so schlecht für uns aus und Hoffnungen keimten auf. FM Dr. W. Heinig erzielte ein schnelles Remis gegen GM M. Muse, auch bei FM K. Ribic gegen IM D. Muse verflachte das Spiel schnell. An allen anderen Brettern ging es heiß her und der Wettkampf war völlig offen.

18. 10. 2014

Unser Team muss in der 2. Runde beim Ligafavoriten König Tegel antreten. Überraschend verlor die starke Tegeler Mannschaft in der 1. Runde gegen den HSK II mit 2 : 6.

Unser Gegner wird deshalb alles daran setzen diese Scharte auszuwetzen. Mit König Tegel eint uns eine kuriose Geschichte:

6 mal Aufstieg in die 1. Bundesliga und 6 mal sofort wieder abgestiegen.

Manche werden denken, was für eine Fahrstuhlmannschaft, aber der Kenner weiß, dass es fast unmöglich ist, sich in der 1. Bundesliga zu halten, ohne über ein ansehliches Budget (30 - 100.000 EUR) zu verfügen.

18. 10. 2014

Nicht unerwartet starteten unsere vier Teilnehmer am Lichtenrader Herbst 2014 mit zwei Siegen und zwei Niederlagen.

GM Jakob Meister (Nr. 7) und Raphael Lagunow (Nr. 17) gewannen, während Holger Hömke (Nr. 143) und Erhard Gnaß (Nr. 151) gegen starke Gegner aufgeben mussten. Interessant war bestimmt die Partie von Holger, musste er doch gegen die Tochter des Bundestrainers spielen, die gerade bei der Jugendweltmeisterschaft in Südafrika für Furore gesorgt hat.

Seiten